RAIFFEISENBANK BEZIRKSCUP

Gleichzeitig mit den Steir. Meisterschaften wurde auch das erste Rennen zum Raiffeisenbank Bezirkscup durchgeführt. Mittlerweile geht man mit diesem Nachwuchsbewerb bereits in das 31. Jahr. Hier ist der Hauptsponsor die Raiffeisenbank, hier war auch der Leiter der RB Kobenz -Rupert Mayer bei der Siegerehrung anwesend. Für die führenden in den Klassen Kinder II – Schüler II gibt es die Rosa Trikots von folgenden Firmen: GH Rainer (Kobenz), Elektro Ofner (Teufenbach), Oberösterr. Vers. (Murau), Spenglerei Bischof (Peterdorf), Sport Maier (St.Lambrecht) u. Ski Grebenzen (St.Lambrecht), außerdem gibt es noch Unterstützung vom Jagawirt (Krakauebene).

Nun zur Einzelwertung:

Weibl. Bambini

Weibl. Bambini: 1. Anna Jessner (NST Trofaiach)

MW Bambini

Männl. Bambini. 1. Timo Stocker (UNSC Kobenz), 2. Thomas Wildbichler (NST Trofaiach), 3. Luca Kühr (UNSC Kobenz) WKi I: 1. Ema Lew (UNSC Kobenz)

MKi I: 1. Stefan Walch (UNSC Kobenz)

WKi II: 1. Pia Aspalter (NST Trofaiach), 2. Mirjam Lexer, 3. Sarah Lexer (beide WSV Murau)

MKi II

MKi II: 1. Maximilian Platzer (UNSC Kobenz), 2. David Freudenberger, 3. Maximilian Ferner (beide WSV Murau), 5. Felix Schaffer (UNSC Kobenz)

WSCH I

WSch I: 1. Marie Kober, 2. Felicitas Jäger, 3. Hannah Kühr (alle UNSc Kobenz)

MSch I

MSch I: 1. Philipp Berger (WSV Murau), 2. Paul Maier, 3. Nils Cifrain, 4. Nico Pichler (alle UNSC Kobenz)

WSch II

WSch II: 1. Marie Spieß (USV Kreischberg), 2. Johanna Madler, 3. Hannah Freudenberger (beide WSV Murau), auf den Plätzen 4 – 6 die UNSC Läuferinnen Anna Koller, Carolina Maier u. Teresa Trofaier.

MSch II

MSch II: 1. Raphael Ferner, 2. Leon Degold (beide WSV Murau), 3. Raphael Jäger u. 5. Michael Feierl (beide UNSC Kobenz)

Sieger u. Medaillengewinner RB Bezirkscup

Ergebnisse unter Skizeit – https://www.skizeit.at/races/29782/pdfs

Fotos: Gerhard Hackenberg

STEIRISCHE SPRINTMEISTERSCHAFTEN

An die 100 TeilnehmerInnen nahmen bei diesen Titelkämpfen im Kobenzer Langlaufzentrum Hoftal teil. Der Veranstalter UNSC Kobenz hatte hervorragende Arbeit geleistet, damit diese Meisterschaften auch problemlos über die Runden gehen konnten. Vielmehr, es herrschten beste Bedingungen auf dieser aus technischen Schnee erzeugten Loipe. Natürlich waren auch einige Nächte für die Mannen des Obmannes Toni Dietrich dafür notwendig. Bei der Siegerehrung dankte BGM Eva Leitold dem gesamten Team für ihre Arbeit und auch seitens des Steir. Schiverbandes hob Markus Schweinberger diese Arbeit besonders hervor und gratulierte natürlich auch allen Teilnehmern für die erbrachten sportlichen Leistungen.  

Mit dabei auch die Landestrainer Bianca Hochfelner (vom Wettkampfbeginn an) und Roman Rubinigg waren angetan von dem Gezeigten. Der von Erich Hochfelner kreierte Wettkampfmodus für den Sprint garantiert einen spannenden Rennverlauf und so war es auch bis zum Schluss (Finalläufe).

Die beiden großen Finale um den Steirischen Titel bei den Damen und Herren wurde nochmals das letzte herausgepresst.

Steir. Meisterin bei den Damen wurd schließlich Magdalena Engelhardt (WSV Ramsau) vor Maike Bogner (UNSC Kobenz) und Elisa Maria Gigerl (WSV Murau). Auch bei den Herren hatten die Läufer des WSV Ramsau das bessere Ende für sich, der Titel ging an Mario Schlögel vor Anders Veerpalu. Die Bronzene holte sich der UNSC Athlet Christian Hackenberg.

Etwas unglücklich ist der heurige Modus – im Landescup – bei den Kinderklassen, da es hier keine Rangfolge gibt sondern alle TeilnehmerInnen werden mit kleinen Sachpreisen belohnt. Darüber waren viele Kinderstarter (immerhin waren es 20) nicht gerade glücklich. Man sollte sich das aber für die nächste Saison wieder überlegen ob man hier nicht auf die alte Abwicklung zurückgehen soll (hier sind sicherlich auch die Vereine gefordert ihre Meinung kund zu tun).

Bei den weibl. Sch I ging Gold an Louisa Schrempf, Silber holte Marie Schrempf und Bronze ging an Alina Obermeyr vom WSC Bad Mitterndorf. Beste Heimische war Marie Kober auf Platz 5 und auf den Rängen 7 u. 8 Felicitas Jäger und Hannah Kühr.

Bei den männl. Sch I hatte Georgii Ermolov (WSV Ramsau) das bessere Ende für sich, auf Rang 2 Simon (WSC Bad Mitterndorf) und Finn Hammerer (WSV Ramsau). Die Unsc Athleten belegten hier die Ränge 7 – Paul Maier, 9. Nils Cifrain u. 9. Nico Pichler.

WSch II: 1. Marie Spieß (USV Kreischberg), 2. Lenja Zeiser u. 3. Anne-Marie Sprung (beide WSV Ramsau).

Platzierungen der Kobenzer: 8. Ana Koller, 9. Caroline Maier, 10. Teresa Trofaier.

MSch II: 1. Lukas Mühlbacher (SC Erzbergland), 2. Ruben Bodensteiner (WSV Ramsau), 3. Timon Grabner (ASVÖ LL Mürztal).

Platzierungen der UNSC Läufer: 9. Raphael Jäger, 11. Michael Feierl

WJug I: 1. Maike Bogner (UNSC Kobenz), 2. Elisa-Maria Gigerl (WSV Murau), 3. Lea Pollerus (SC Erzbergland)

MJug I: 1. Markus Hochfelner (UNSC Kobenz), 2. Simon Pöllauer (WSV Murau), 3. David Fuchs (WSC Bad Mitterndorf) WJug II: 1. Magdalena Engelhardt (WSV Ramsau), 2. Selina Stockreiter (WSV ASVÖ Tragöß)

MJug II: 1. Anders Veerpalu (WSV Ramsau), 2. Markus Aichmaier (NST Trofaiach), 3. Florian Bogner (UNSC Kobenz) MJun: Mario Schlögel (WSV Ramsau), 2. Christian Hackenberg (UNSC Kobenz), 3. Stefan Aichmaier (NST Trofaiach) MAH: 1. Michael Grick (WSC Bad Mitterndorf), 2. Thomas Hackenberg (UNSC Kobenz), 3. Hannes Seebacher (WSC Bad Mitterndorf)

MAK I: 1. Franz Pramhaas (WSC Bad Mitterndorf)

MAK II: 1. Wolfgang Koller (NST Trofaiach), 2. Franz Güttersberger (WSV Murau)

MAK III: 1. Schnupp Heinz (WSC Bad Mitterndorf) MAK IV: 1. Manfred Pirz (SK Rottenmann)

MAK VI: 1. Josef Schöberl (UNSC Kobenz)

Fotos: Gerhard Hackenberg u. Hans Siegl

RENNVORBEREITUNG ZUM SPRINT

Natürlich fiebert man schon den ersten Rennen entgegen, für einige ist es tatsächlich die erste Bekanntschaft mit dieser Atmosphäre. Im übrigen ist der Raiffeisenbank- Bezirkscup der ideale Einstieg um Wettkampferfahrung zu sammeln. Diesmal kombiniert mit den Steir. Sprint-Meisterschaften. Das Kobenzer Langlaufzentrum ist bereit für die insgesamt mehr als 100 StarterInnen.

Neujahrstraining

Auch am Neujahrstag wurde fleißig trainiert, diesmal am späteren Nachmittag und auch manche Eltern nützten die guten Bedingungen für ihre persönliche Fitness. Mit dabei auch unser „Jüngster Athlet“ – Josef Schöberl – dass er bald 83 Jahre alt wird, ist ihm nicht anzusehen. Ein Zeichen, das Langlaufen gesund hält.

Neujahrswünsche

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020 wünscht allen das UNSC Team

LL- EINHEIT ZU SILVESTER

Die guten Bedingungen muss man einfach nutzen um verlorene Trainingstage aufzuholen, daher war auch am heutigen Silvestertag eine Einheit angesagt. Wieder wurde mit großer Begeisterung die einzelnen Aufgaben ausgeführt. Da Erich ein Geschwindigkeitsmessgerät mit hatte, musste natürlich auch das von jedem getestet werden, wie schnell man sich auf den schmalen Latten fortbewegen kann.

Damit auch das neue Jahr 2020 gut beginnen kann, wird es auch am 1. Jänner um 16:00 Uhr  ein Skating-Training im Hoftal geben.